Meine Arbeitshaltung richtet sich hauptsächlich nach dem ganzheitlichen Ansatz, der Gestalttherapie. 

Hier im folgenden eine Erklärung, was Gestalttherapie genau bedeutet:

....

Gestalttherapie

"Nein, das hat nichts mit gestalten bzw. Kunst oder ähnlichem zu tun!"

Der Begriff  “Gestalttherapie” wird in Deutschland leider immer noch oft mit der Kunsttherapie und Gestaltungstherapie verwechselt.

Dies kommt daher, dass der Name ursprünglich für Amerika entwickelt wurde und dort das deutsche Wort “Gestalt” als eigenständiger Begriff eingeführt wurde.

Man könnte die Gestalttherapie besser als eine ganzheitliche Wahrnehmungs-, Beziehungs- und Veränderungstherapie beschreiben, die erlebnis- und prozessorientiert, sowie gegenwartsorientiert arbeitet.

Sie geht davon aus, dass Menschen das Potenzial zu eigenen kreativen Lösungen besitzen. Der Kontakt zwischen Klient und Therapeut basiert auf einer lebendigen Interaktion, wobei die Authentizität des Therapeuten einen wichtigen Baustein darstellt.

Fritz Perls
Fritz Perls

Über die Gestalttherapie

Die Gestalttherapie wurde von Fritz Perls (1893-1970) und Lore Perls, ein deutsches Psychoanalytikerpaar, in den 30er und 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelt und ab 1950 zuerst in Amerika und dann weltweit verbreitet.

Sie basiert auf den Erkenntnissen der Tiefenpsychologie. Eine wesentliche Grundlage ist die Achtsamkeit sowie die Kontakt- und Wahrnehmungsfähigkeit im Hier und Jetzt zu stärken. 

 

Sie ist heute fest in der psychotherapeutischen Landschaft verankert und stellt eine der Hauptrichtungen der humanistischen Psychologie dar. Bis heute gibt es sehr viele Varianten und Schulen, so dass man heute nicht mehr von einer einheitlichen Gestalttherapie sprechen kann.  


Gestalttherapie, oder einfach nur "Gestalt", ist eine Lebenseinstellung, die praktische Konsequenzen hat. Es geht um unsere Erfahrung hier und jetzt. Gestalt versucht, angepasste Menschen, die in ihrem Joch nicht zufrieden sind, wieder auf eigene, freie Füße zu stellen.                                                                                             (Bruno Paul de Roeck)

 

Die Gestalttherapie nach Fritz und Laura Perls ist ein erlebnisaktivierendes Verfahren der modernen Psychologie. Ziel ist die Verfeinerung der bewussten Wahrnehmung von Gefühlen, Empfindungen, Verhaltensweisen und Einstellungen des Klienten.


 Fritz Perls sagte:

"Verliert euren Kopf und kommt zu euren SINNEN"

 

"Ein gesunder Mensch vertraut eher seinen Sinnen,

als seinen Vorstellungen und Vorurteilen"

 

"Hier und Jetzt findet unser Leben statt -

der Verstand kommt immer eine Sekunde zu spät"


 

 

Werner Bock, der das "Fünf Phasen Modell" der Gestalttherapie begründet hat, lebt und arbeitet in Würzburg (er war u.a. ein Dozent in meiner Ausbildung "Gestalttherapie").

 

 "Die Gestalttherapie ist eine moderne Form der Psychotherapie, die im unterstützenden und fordernden Spannungsfeld einer Ich-Du-Beziehung die Bewußtheit der KlientInnen von ihrer subjektiven, unmittelbar erfahrbaren Realität fördert. Dies geschieht im Vertrauen darauf, daß das im persönlichen Kontakt zwischen KlientIn und TherapeutIn erfolgende deutliche Erleben von dem, was ist, die wesentliche Voraussetzung für ganzheitliche menschliche Veränderungsprozesse darstellt."

(Werner Bock/ Stämmler)


"Man muss den Dingen die eigene Stille,

ungestörte Entwicklung lassen,

die tief von innen kommt

und durch nichts gedrängt

oder beschleunigt werden kann.

Alles ist austragen -

und dann gebären..."

(Rainer Maria Rilke)